Vinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo Slider

„Die Veranstaltung hat mir bei meiner Lebensentscheidung sehr geholfen“, so das Fazit einer Schülerin!

Die BBS Papenburg, Hauswirtschaft und Soziales, geht einen anderen Weg, um Schülerinnen und Schüler der Fachoberschule - Gesundheit und Soziales - und der Fachschule – Sozialpädagogik - zur Aufnahme eines Studiums zu motivieren. Dazu hat sie am 14. September 2016 sechs ehemalige Schüler eingeladen (s. Foto). Diese berichteten vor etwa 100 Anwesenden - sozusagen auf „Augenhöhe“ - über die Gelingensbedingungen für ein erfolgreiches Studium an den Hochschulen in Emden, Oldenburg, Osnabrück und Vechta. Viele praktische Hinweise, die einerseits den aktuellen Unterricht an der BBS als auch andererseits die ersten Monate an der Universität in den Fachbereichen Soziale Arbeit, Gerontologie und Lehramt betreffen, rundeten die Informationsveranstaltung ab.

Studieninfo

Von links nach rechts: StD’n Brehmeier, J. Eilers, OStR’n Mehrkens, StD Bloem, V. Udema, F. Brase, V. Brelage, K. Brand und C. Frey (nicht auf dem Foto)

 

Berufsinformationsbörse Papenburg

Am 29.09. findet die Berufsinformationsbörse an der BBS Papenburg statt!bib

 

Weitere Infos unter:

 

www.bib-emsland.de

 

 

3. Klimaschutzkonferenz des Emslandes

Schüler und Lehrkräfte der BBS Papenburg (Hauswirtschaft und Soziales) sowie der BBS Meppen nahmen an  verschiedenen Fachforen teil. KlimaschutzLandrat Reinhard Winter sagte, um den sich verändernden Klimabedingungen zu begegnen, müsse auch lokal etwas getan werden.  „Wir werden die Klimaziele nicht erreichen, wenn wir nicht vor Ort handeln“, warnte er. Denn Klimaschutz heißt nicht nur Kyoto, Paris, Marrakesch, Lima und Kopenhagen – sondern genauso auch Brual, Börger und Bokeloh. Deutschland hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2050 die Kohlendioxid Emissionen um 80-95% gegenüber dem Basisjahr 1990 zu senken! Auf seiner 3. Klimakonferenz am 30.08.2016 stellte der Landkreis Emsland in beeindruckender Weise dar, mit welchen vielfältigen Maßnahmen er den Beschluss des Emsländischen Kreistages umsetzen möchte.Den Anspruch des Landkreises, Vorreiter in Sachen Klimaschutz zu sein, scheint im Emsland nur möglich zu sein, weil alle Entscheidungsträger von Politik und Verwaltung davon überzeugt sind, dass wir keine Zeit mehr haben, der drohenden Klimakatastrophe zu begegnen.Der ebenfalls auf der Tagung anwesende Astronaut Dr. Thomas Reiter möchte jedenfalls nicht, […] „dass wir unsere Erde so herunterwirtschaften und wir eines Tages gezwungen werden, uns einen anderen Planeten suchen zu müssen.“Der ebenfalls auf der Tagung anwesende Astronaut Dr. Thomas Reiter möchte jedenfalls nicht, […] „dass wir unsere Erde so herunterwirtschaften und wir eines Tages gezwungen werden, uns einen anderen Planeten suchen zu müssen.“Der ebenfalls auf der Tagung anwesende Astronaut Dr. Thomas Reiter möchte jedenfalls nicht, […] „dass wir unsere Erde so herunterwirtschaften und wir eines Tages gezwungen werden, uns einen anderen Planeten suchen zu müssen.“Der Landkreis Emsland sei in Klimaschutz Vorreiter, sagte der Kreisbaurat Kopmeyer und verwies auf die seit 2012 jährlich erstellte  Kohlendioxidbilanzierung.  Es gelte in den nächsten Jahren den Fokus auf die Mobilität zu setzen. Während im Bundesdurchschnitt jährlich pro Kopf ca. 9 Tonnen des Klimakillers CO2 in die Atmosphäre gepustet werden, liegt das Emsland noch bei 14 Tonnen!

Darum ist es wichtig, in den nächsten Jahren den Fokus auf die Mobilität zu setzen und den öffentlich Personennahverkehr zu stärken.

Der ebenfalls auf der Tagung anwesende Astronaut Dr. Thomas Reiter möchte jedenfalls nicht, […] „dass wir unsere Erde so herunterwirtschaften und wir eines Tages gezwungen werden, uns einen anderen Planeten suchen zu müssen.“

 

Praxistag Ehrenamt am regionalen Umweltzentrum (RUZ) in Papenburg

Gleich zu Beginn des Schuljahres begaben sich die Schülerinnen und Schüler der B1YS1 (BFS Hauswirtschaft und Soziales Schwerpunkt Persönliche Assistenz) mit denRUZ1 Fachlehrerinnen Frau Abeln und Frau Gerdes auf eine Tagung. Beim Praxistag Ehrenamt am RUZ konnten Sie fachlichen Diskussionen rund um das Thema Integration von Menschen mit Fluchterfahrung folgen. Vertreter aus Politik, aus dem Ehrenamt, Projektinitiatoren und ein betroffene Menschen mit Fluchterfahrung stellten ihre Perspektiven, Wünsche und Probleme dar.Auf einem Markt der Möglichkeiten gab es zahlreiche Eindrücke aus Integrationsprojekten insbesondere regionaler Anlaufstellen im Emsland. Hier war auch ein Mitschüler der Klasse selbst vertreten. Er präsentierte sein Mitwirken in einem ehrenamtlichen Projekt zur Vermittlung lebenspraktischer Tipps mit jungen Flüchtlingen.

RUZ02

In einzelnen Workshops konnten die Schülerinnen und Schüler sich einem Thema zur Integration nochmal ganz konkret nähern. In diesen Kleingruppen gab es neben kreativen Gestaltungstechniken, Umgang mit Sprache oder theaterpädagogischen Übungen zum Thema Kultur viel zu entdecken.

 

Kollegiumstour 2016

Lehrkräfte  der BBS Papenburg (Hauswirtschaft und Soziales) haben sich in ihrer Freizeit am 1. und 2. August 2016 über die Möglichkeiten der Direktvermarktung (s. Foto) im Overledinger Land fortgebildet und architektonische Highlights der Stadt Leer (u.a.Evenburg, Rathaussaal, Mennonitenkirche) erkundet.

Kollegiumstour

 

Seite 1 von 8

Aktuelles

Anmeldeformulare für das Schuljahr 2016/ 17

 

Info zum Förderverein Leuchtturm e.V. 

Termine

- 29.09. Berufsinformationsbörse Papenburg
 
- 04.10. Beginn der Pappstadt
 
- 19.10. Schulmedientage in Cloppenburg
 
- 27.10. Blutspende, BBS Papenburg
 
- 02.11. Pädagogische Konferenz